Interviews 2001 Bon Harris zur Übersicht

Das folgende Interview führte Micha L.  2001 mit Bon Harris im Auftrag von Synthetics.

© www.synthiepop.de
 

 

Nitzer Ebb. Eine Band, die die EBM Szene auf entscheidende Art und Weise geprägt hat, wie keine andere. Songs wie Join In The Chant, Let Your Body Learn, Getting Closer oder Shame sind fester Bestandteil unsere Szene und einfach unerreicht. Die vielen Experimentellen Wandlungen, Produktionsarbeiten mit Flood (Produzent für Depeche Mode, U2 u.a.) und Alan Wilder (Ex - Depeche Mode), die nie ausgesprochene Auflösung der Band und die Neugründung der Band Maven von Bon Harris, waren für uns mehr als ein Grund mal nach zu haken, bei Bon "The Body" Harris.
 
 
SYNTHETICS:
Zusammen mit Douglas McCarthy und Deiner Band Nitzer Ebb habt ihr die Elektronische Musik Szene mit neuem Leben erfüllt. Fühlst Du Dich als ein EBM Pionier?
 
BON:
Ich fühlte mich in die Elektronische Musik Szene auf eine Traditionelle Art und Weise involviert. Wir und einige andere Bands haben sicherlich diese Szene mitgeprägt, weil wir halt schon sehr früh angefangen haben.
 
SYNTHETICS:
In den 80zigern wart ihr mit Front 242 befreundet. Ihr habt Euch gegenseitig auf Euren Platten gegrüßt. Seid ihr immer noch Freunde?
 
BON:
Nein, ich habe schon sehr lange keinen Kontakt mehr zu Front 242. Ich habe aber sehr grossen Respekt vor der Arbeit und den Produktionen der Band. Sie sind sehr talentiert und eine Band mit Zukunft.
 
SYNTHETICS:
Ihr habt so viele grossartige Songs, wie Let Your Body Learn, Shame, Join in the Chant, Getting Closer usw. geschrieben. Die Elektronische Musik war immer ein grosser Bestandteil in der Musik von Nitzer Ebb. Warum habt ihr aber immer mehr Gitarren benutzt?
 
BON:
Alle Bands, natürliche alle Formen und Lebensformen müssen sich einfach weiterentwickeln. Wir hatten nie was dagegen Gitarren bei Nitzer Ebb zu benutzen. Wir hatten immer nur Probleme damit, wie die meißten Leute Gitarren benutzen. Es ist die einfachste Sache der Welt, krach mit einer Gitarre zu machen und es ist dann Ansichtssache , wie man dieses Geräusch dann empfindet. Es ist ja alles gut und schön, so lange das alle in der Band akzeptieren. Die Veränderung bei Nitzer Ebb musste einfach sehr gross und kraftvoll, aber auch gegensätzlich zur traditionellen Rock Musik sein. Unsere Liebe zu den Synthesizern brachte uns das Gefühl, das wir auch was mit anderen Instrumenten machen mussten. Ein Lauffeuer breitete sich aus und neue, reine Elektro Band schossen wie Pilze aus dem Boden. Der Feuerball weitete sich immer weiter aus und so konnten wir uns weiterentwickeln. Dann stand auch schon die nächste Herausforderung für uns bereit, denn wir wussten nicht, wie wir die Gitarren so in NEP einbringen konnten, das sie uns dort auch gefallen. Aus diesem Grund sahen wir uns die Gitarristen, die wie wir fanden, die Gitarre anders und besser benutzen als andere, genauer an. Das waren dann Künstler wie Martin Gore, Johnny Marr, Robert Smith, Killing Joke, Andy Gill von the Gang Of Four, Keith Levene von Public Image, Roland Howard zusammen mit Nick Cave. Es war eine lange Liste. Wir waren sehr glücklich, das wir in einer so wundervollen Musikalischen Ära gross geworden sind. Wir konnten überall Inspirationen entdecken.
 
SYNTHETICS:
Neben Eurer Musik habt ihr auch noch andere Dinge wie das Nitzer Ebb Design und Nitzer Ebb Product (NEP) geschaffen. Eure Album Cover war oftmals sehr minimalistisch und dadurch genial gestaltet. War das eine wichtige Sache für Nitzer Ebb?
 
BON:
Der Visuelle Aspekt war immer sehr wichtig für NE! Es komplettiert das Gefühl, das man was kreatives geschaffen hat. Es ist was, was du dir anschauen kannst, während du Musik hörst. Musik und Bilder sind sehr gut vereinbar. Das ist auch für mich jetzt bei Maven sehr wichtig!
 
SYNTHETICS:
Was glaubst Du ist der berühmteste Nitzer Ebb Song überhaupt. Bist Du stolz auf die Eure Musik?
 
BON:
Ich denke, das Join In The Chant der berühmteste NE Song ist.
 
SYNTHETICS:
Vor einer langen Zeit habt ihr Depeche Mode als Support Act begleitet. Würdest Du auch heute noch, als Depeche Mode Support agieren?
 
BON:
Ich würde auch heute wieder Depeche Mode supporten, allerdings nicht als NE. Es wird kein NE mehr geben. Ich bezweifle sehr stark, das NE jemals wieder ein Album aufnehmen werden, geschweige denn Live auftreten.
 
SYNTHETICS:
Während der Depeche Mode Tour habt ihr Euch mit der Band angefreundet und auch Samples untereinander ausgetauscht. Habt ihr von Depeche Mode gelernt?
 
BON:
Wir haben sehr viel von DM gelernt. Wir haben in riesigen Stadien in ganz Europa und den USA gespielt. Wir hatten die Megastars Depeche Mode direkt an und auf unserer Seite. Wir lernten sehr viel übers Geschäft, Musik, die Menschheit, die Welt in der wir leben und das Leben im allgemeinen, um uns darin zurecht zu finden.
 
SYNTHETICS:
Alan und Dave haben sehr oft Nitzer Ebb T-Shirts bei deren Auftritten oder in Videos getragen. Was hat das für Dich speziell bedeutet?
 
BON:
Es hat uns sehr viel bedeutet, das uns eine Band wie Depeche Mode so in der Öffentlichkeit unterstützt hat. Depeche Mode waren aber schon immer großartig in diesen Dingen. Sie haben immer gute Bands als Support Acts hervorgebracht und somit neue Musik unterstützt, um die Musik, die sie mögen zu fördern. Oftmals taten sie das, anstatt viel grössere Bands zu nehmen, die ihnen sehr viel Geld dafür zahlen wollten. Sie haben die Realität nie aus den Augen verloren, auch wenn sie einen Haufen Kohle gemacht haben, doch sie machten das schon immer für die Musik. Das ist auch der Grund dafür, warum sie damals angefangen haben und immer noch dabei sind.
 
SYNTHETICS:
So, war es nur eine Frage der Zeit, das Alan Wilder Euer Album "Ebbhead" produzierte. Wer war zu derzeit der Ebbhead. Wie fühlte es sich an mit Alan Wilder zusammen zu arbeiten?
 
BON:
Ebbhead wurde von Douglas ins Leben gerufen. Manchmal spielten wir uns den Fans gegenüber als Ebbheads auf. Es war einfach großartig mit Alan zusammen zu arbeiten.Er ist sehr diszipliniert und irgendwie ein Perfektionist auf eine sehr gute Art. Wir brauchten jemanden wie Alan, weil wir genau das Gegenteil sind. Wir brauchen jemanden, der uns in den Arsch tritt, um uns zu fördern. Ganz privat ist Alan eine große Persönlichkeit, der ruhig, sehr intelligent und humorvoll ist.

SYNTHETICS:
Glaubst Du, das Alan Euch verändert hat?
 
BON:
Ich denke, das Alan uns sehr gut getan hat bei der Produktion. Er war ordentlicher, mehr strukturiert. Es war eine sensationelle Mischung, seine Ordnung in unserem Chaos.
 
SYNTHETICS:
Bevor ihr mit Alan zusammen gearbeitet habt, seit ihr auch schon von Flood (Produzent für Depeche Mode, U2 u.a.) produziert worden. Ich denke das beide Euch nicht verändern wollten, sondern vielmehr das beste aus Euch herausgeholt haben. Wie denkst Du darüber? Würdest Du nochmals mit Alan zusammen arbeiten wollen? Hast Du noch Kontakt zu ihm?
 
BON:
Flood war sehr instrumental dafür verantwortlich, das wir unseren Soundund unsere musikalische Persönlichkeit gefunden haben.Wir machten uns einen Spass daraus und betitelten ihn immer als den dritten Mann im Hintergrund bei Nitzer Ebb. Aber in der Realität war das eigentlich gar kein Spass, natürlich nur in der Zeit, in der wir im Studio waren, denn da war er immer dabei. Er hat grossen Einfluss auf alles, was NE ausmachte. Seit dem ersten Tag, andem ich Flood traf mache ich ununterbrochen Musik. Alles was ich im Studio gelernt habe, all meine Motivation, meine Versuche immer wieder neu zu arbeiten. Für all das ist Flood verantwortlich. Er ist einfach ein richtiger Freund geworden. Ich würde aber auch sehr gern wieder mit Alan zusammen arbeiten. So fragte ich ihn natürlich, ob er nicht einen Remix von "The Candidate" machen wolle. Leider hatte er sich aber gerade vorgenommen eine Auszeit zu nehmen. Jedenfalls hat er mir das gesagt. Wir schicken uns ab und an Emails und er hat mir auch die letzten Recoil Veröffentlichungen und hat mir die tolle Nachricht über die Vergrößerung seiner Familie geschickt. Ich werde ihn demnächst wieder fragen, ob er nicht mit mir zusammen arbeiten will.

Ende

 

| top |