Album - Pressetext

  Industrial Complex
     
zurück
     

Als Douglas McCarthy und Bon Harris 1982 eine Band formierten und die ersten Demos aufnahmen, ahnten sie noch nicht, dass sie Musikgeschichte schreiben würden. Ihr Sound war rau und ungeschliffen, eine elektronische Adaption der abklingenden Punkbewegung. Mit minimalen Mitteln, Drums, einem Sequencer und der durchdringenden Stimme McCarthys standen Nitzer Ebb schon bald als Synonym für eine wichtige neue musikalische Strömung: Electronic Body Music, kurz EBM. Nach wegweisenden Alben wie „That Total Age“, „Belief“ oder „Ebbhead“ gingen die Jungs für rund zehn Jahre komplett getrennte Wege, um dann jedoch mit Reunion-Shows den alten Geist wieder aufleben zu lassen.

Wie brillant und relevant sie heute tatsächlich noch sind, verdeutlicht das neue Studioalbum „Industrial Complex“. Es beginnt mit einer mitreißenden Bassline, die an die frühen Gassenhauer der Marke „Murderous“ erinnert. „Promises“ steht ansonsten jedoch mit beiden Beinen fest in der Gegenwart und hält auf Länge, was die ersten Töne versprechen. McCarthys Stimme variiert von offensiv bis fragil, das Arrangement ist detailreich, kantig und energisch – das komplette NE-Universum komprimiert auf knapp vier Minuten. „Once You Say“ ist ein ähnliches Kaliber. Mit seinen Anleihen aus BigBeat und einem markanten, tiefen Basslauf geht es direkt in die Beine. Das schleppende „Never Known“ fusioniert die Essenz der Alben „Showtime“ und „Ebbhead“. Akustische Drums, bluesiges Flair und lasziver Gesang schaukeln sich zu einem wüsten Finale auf. „Going Away“ ist mit düsterer Atmosphäre, zarten Pianosounds und ungeahnter Feinfühligkeit eine reinrassige Ballade. Dass Nitzer Ebb über einen ausgeprägten Sinn für Melodie und Atmosphäre verfügen, schimmerte in der Vergangenheit schon häufiger durch, allerdings nur dezent. Umso besser, dass auch das kurzweilige „I Am Undone“ allen Emotionen freien Lauf lässt und das musikalische Spektrum in seiner ganzen Breite nochmals unterstreicht. Ähnliches gilt für „Kiss Kiss Bang Bang“, „Down On Your Knees“ oder „I Don’t Know You“ auf der anderen Seite der Extreme. Hart und stakkatoartig schlagen sie mit ihrem EBM-Drive eine stählerne Brücke zurück in die späten Achtzigerjahre.

Ohne Zweifel ist es Nitzer Ebb mit „Industrial Complex“ gelungen, die Vielgestaltigkeit, die alle ihre Werke bislang auszeichnete, zu bewahren und aus dem Querschnitt jeder Ära ein Fundament für den modernen Klang der Gegenwart schaffen. Nur so konnten sie gleichzeitig ihren eigenen Ansprüchen gerecht und ihren Wurzeln hundertprozentig treu bleiben.